• online casino gratis

    Begnadete

    Begnadete Wörterbuch

    Suche nach begnadete. im Duden nachschlagen → Substantiv, maskulin – vom Schicksal begnadeter, begünstigter Mensch Zum vollständigen Artikel →​. begnadete - definition begnadete übersetzung begnadete Wörterbuch. Adj. be·​gna·det begnadet mit sehr großem Talent ausgestattet ein begnadeter Pianist. begnadete (Deutsch)Bearbeiten · Deklinierte FormBearbeiten. Worttrennung: be·​gna·de·te. Aussprache: IPA: [bəˈɡnaːdətə]: Hörbeispiele: —: Reime: aːdətə. Übersetzung Deutsch-Englisch für begnadete im PONS Online-Wörterbuch nachschlagen! Gratis Vokabeltrainer, Verbtabellen, Aussprachefunktion. ein begnadeter Sänger, Musiker, Künstler, Mensch. [Kinder, die] mit glänzenden Augen ihren kleinen begnadeten weißseidenen Kollegen betrachten [Th.

    Begnadete

    Übersetzung im Kontext von „begnadete“ in Deutsch-Englisch von Reverso Context: Der begnadete Gitarrist starb am September Übersetzung Deutsch-Englisch für begnadete im PONS Online-Wörterbuch nachschlagen! Gratis Vokabeltrainer, Verbtabellen, Aussprachefunktion. jazzbxl.be | Übersetzungen für 'begnadete' im Englisch-Deutsch-Wörterbuch, mit echten Sprachaufnahmen, Illustrationen, Beugungsformen. Soweit der Casino Rama Login Traum der roten Kapelle. August Muss Ihnen widersprechen Observer. Die Frage ob sich Begnadete STaat ein Militär leisten kann oder nicht ist eine rein ökonomische Frage der vorhandenen Mittel. Schlagerstar zeigt sich ungeschminkt und Lottoziehung Im Tv. Es sind immer die gleichen Leute und die gleichen Argumente zuletzt wieder die KatastrophenhilfePaypal Einloggen Deutsch die Befürworter eines Präsenzdienstes nennen. Wunschträumer kein Partner. August Das war natürlich an Western Uniln. Wussten Sie übrigens, dass es im österreichischen Heer Probeläufe mit Berufsbataillonen gab?

    Dass es in Rom kluge Leute gab? Streitet keiner ab. Streite ich vehement ab. Denn zum Glück ist unsere Gesellschaft so vielfältig, dass man sich nicht um Nachwuchs sorgen muss, der die klugen Gedanken der Nachwelt bewahrt - soweit das möglich ist.

    Und doch lernen wir keine dieser Sprachen, ohne, dass uns etwas fehlen würde. Na klug waren sie in Rom nicht gerade.

    Das eben wollte ich nicht sagen. Es sei denn Sie bezeichnen auch Herrn Fayman als klugen Kopf. Oder wir verstehen unter Klugheit etwas verschiedenes.

    Sie haben sich eher so wie schleimig verhalten wie die Österreicher heute. Die Lektüre dieses einzigen Absatzes macht den wöchentlichen Bezug des Profil überflüssig.

    Und noch etwas. Die Jugendlichen sollen nicht gezwungen werden, etwas überflüssiges zu lernen, sondern die Erwachsenen sollen etwas können.

    Wobei unter "können" nicht gemeint ist, dass sie verletzungsfrei googeln können. Und sie sollen nicht einen Gedanken verstehen, sondern mehrere davon haben.

    Schauen Sie, es ist ja keine Schande unmusikalisch zu sein, aber man sollte dann nicht die Philharmoniker kritisieren.

    Phaidros - gerne auf ein Gespräch. Ihre Positionen beruhen offenbar auf einem zu meinem - wertfrei kommuniziert - vollkommen unterschiedlichen Stand an Erfahrung, Wissen und Überlieferung.

    Ihnen den meinen zu präsentieren um Ihnen entgegenzutreten - gerne und jederzeit. Nicht heute und nicht hier und nicht niederschriftlich.

    Ansonsten - vielleicht auf bald. Welche wäre das? Ich finde eher umgekehrt, der Philharmoniker sollte in der Lage sein zur Kenntnis zu nehmen, dass es auch Unmusikalische gibt.

    Und nicht als selbstverständlich verkaufen, dass nur, wer ein Instrument spielt, in der Lage ist zu denken. Das war natürlich an cmh.

    Und Oswald: immer wieder gerne! Es geht halt leider in die Breite, wenn's in die Tiefe gehen soll - oder so. Sie verstehen schon, was ich meine.

    Für Ihr, wenn auch vielleicht nur der Pointe willen getanen Aussage, dass sich der Musikalische dem Unmusikalischen anzupassen hätte, verdienen Sie leider nur Zurechtweisung und keine Belehrung.

    Aber seien Sie getrost. Auch Minderwertigkeitskomplexe sind heilbar. Wie bitte? Wofür halten Sie sich? Vollig egal. Also wie ist das jetzt mit den Musikalischen.

    Dass Sie das Zitat nicht erkennen kann ich nichts. Ich spreche aber doch immer noch mit Ihnen. Bei dieser Diskussion über die militärische Landesverteidigung und die Form der Armee sollten auch noch andere komplexe Themen erörtert werden, wobei es immer wieder aufs Finanzielle hinausläuft: - Österreich hat immer noch das Neutralitätsgesetz, so wie vor über 50 Jahren und wollte bisher nicht dem einzigen relevanten Bündnis, NATO beitreten.

    Wir sind Trittbrettfahrer, das ist so angenehm und billig. Dass unsere Verteidigungsfähigkeit im Ernstfall sehr gering ist, interessiert bei einer NR-Wahl fast niemanden.

    Obwohl so ein kleines Bundesheer niemals so viele Generäle brauchen kann. Leider war diese Hoffnung falsch. Die Kasernenverkäufe waren ein Schlag ins Wasser, es kam nur ein Bruchteil des erhofften Geldes herein.

    Damit der internationale Ruf Österreichs aufpoliert wird. Es sollte sich also niemand von diesem Berufsheer in Österreich irgend etwas erwarten, keinen Katastroheneinsatz und auch sonst nichts.

    Und wieder eine neue Verschwörungstheorie - huhuhuuuu! Und in WIrklichkeit einfach nur lächerlich ist. Sie verwechseln nämlich Militär mit Polizei.

    Und Sie verwechseln Militär mit Schützenverein. Wie oft wurden in den letzten Jahren irgendwo auf europäischem Boden Soldaten gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt, wie Sie hier andeuten?

    Oder wollen Sie insinuieren, dass die Disziplin in Milizen schlechter wäre als in einer Berufsarmee? Im Anlassfall kommt es einzig auf die Qualität der Kommandanten an, aber nicht auf die Art der Truppe - eine richtig funktionierende Truppe vorausgesetzt.

    Das ist noch nicht so alt und nur Englisch. Wenn auch richtiges Englisch und nicht nur dieses Schulesperanto mit erweiteter Grammatik.

    Gegen Ende ist das famose Cricketspiel beschrieben, bei dem die Bälle zusammengerollte Igel und die Schläger langgezogene Flamingos sind.

    Vor jedem Schlag schauen die Flamingos dem Spieler immer ganz indigniert an währenddessen sich die Igel von ihrem Platz bewegen. Und wieder Ihr flaches Begriffsdenken.

    Wo sollen denn die Kommandanten ihre Fähigkeit erwerben, wenn nicht bei Ihren Truppen. Und wo lernt die Truppe das "richtig funktionieren" wenn nicht bei einem Kommandanten.

    Friktionen entstehen ja schon wenn der Kommandant bei der Truppe nicht akzeptiert ist. Vielleicht haben Sie zuviel Supermancomix gelesen.

    Bei denen entscheidet sich wirklich alles nur dadurch, dass der Superman der Supermann ist. Die Alice sollten Sie aber schon kennen. Wenn derartige "Auslese"-Methoden in Zukunft Platz greifen sollten, ist wohl die Frage berechtigt, warum man dann das Volk überhaupt noch wählen lassen sollte!

    Tolle Demokratie-Vorstellungen werden da geboren! So dumm dürfte die Strategie gar nicht sein. Denn wenn man gegen ein Berufsheer und für die Beibehaltung der Wehrpflicht ist, sollte mit einer Volksabstimmung über diese Frage noch während der Finanzkrise allein mit dem Kostenargument die Idee des Berufsheeres leicht zu Fall zu bringen sein.

    Im Übrigen wäre die Krise der schlechteste Zeitpunkt fü eine derartige Umstellung, zumal Herr Darabos die von Schwarz-Blau geleistete Vorbereitung, nämlich die Anschaffung zwar teurer, aber hochwertiger Eurofighter, die es ermöglicht hätten allfällige europäische Beistandspflichten mit einem Luftwaffenkontigent zu erfüllen, und dadurch das Berufsheer sehr klein zu halten, damit zunichte gemacht hat, dass er die Kosten durch seine "Vertragsverbesserung" ein wenig gesenkt, dafür aber die gesamte Beschaffung wertlos gemacht hat-.

    Davon sind aber nie alle einsatzbereit oder wie es so schön heisst: in Bereitschaft. Die tatsächlichen Flugstunden sind auch mangels fehlender Betriebsmittel sehr gering, d.

    Aufgrund der topografischen Verhältnisse unseres Landes kann auch bei einem kurzen und unangemeldeten Überflug Tirols in der NS-Richtung nichts unternommen werden, da für Alarm- und Anflug zuviel Zeit verloren geht.

    Bisher wurden alle Einsätze bei Verletzungs unseres Luftraumes also fremde Maschinen ohne Genehmigung und Funkkontakt nur zur Identifizierung des Fluggerätes, Aufklärung der nicht eingestellten Funkfrequenzen und gleichzeitigem Üben unserer Mannschaft verwendet.

    Warum werden diese Flieger nicht auch bei Friedenseinsätzen im Ausland eingesetzt? In ein paar Jahren sind sie ohnehin verschrottungsreif.

    Zusammenfassend: eine schlechte Investition bzw. Vergeudung von Steuermitteln. Ach ja, ich habe vergessen: es gab aus dieser Milliardeninvestition auch genug "Schmiermittel" für Lobbying und parteinahe Kreise.

    Entschuldigung, noch ein OT 17,6 Mio. Das müssen alles die Wirtschaftstreibenden einbringen, damit die Parteien Schindluder betreiben können.

    Nein, freak77, wenn sie Finanzminister ist, ist sie automatisch drin, sonst nicht. Am Land ist man nämlich gewohnt dass das Bundesheer bei Naturkatastrophen zur Stelle ist.

    Und die freiwillige Feuerwehr kann nicht noch zusätzliche Aufgaben bei Naturkatastrophen übernehmen! Von einem Berufsheer ist bei Überschwemmungen, Lawinenkatastrophen keine Hilfe zu erwarten.

    In Wien gibt's ja die Berufsfeuerwehr, da steht der Steuerzahler dafür gerade. Na und die fehlenden Zivildiener? Bitte um eine Antwort Herr Häupl: Wer finanziert das?

    Erlaubt ist auch ein Wehrersatzdienst, im Falle, dass jemand partout keinen Dienst an der Waffe leisten will. Bessere Bezahlung, vielfach kein Uniformzwang natürlich mit Ausgleichzahlung, weil der arme, arme Zivildiener ja sein eigenes Gewand abtragen muss , keine Kasernierung.

    Was es dem österreichischen Steuerzahler nützt, dass ein Zivildiener in Bukarest eingesetzt wird, konnte mir auch noch niemand auseinanderklamüsern.

    Wie wurde das vorher erledigt? Dorthin will ich wieder zurück. Und daran, dass man am Land gewohnt ist, dass das Heer zu Katastropheneinsätzen herangezogen wird, muss sich nichts ändern.

    Dafür genügen sicher einige Mann. Wehrersatzdienst ist schon jetzt ziemlich verfahren. So wie es derzeit ist, gibt es quasi eine freiwillige Auswahl: Will der junge Mann zum Bundesheer oder will er in den Zivildienst.

    Obwohl es eigentlich eine Gewissensfrage wäre theoretisch ob es eben einem jungen Menschen auf Grund seines Gewissens nicht möglich ist, den Dienst an der Waffe zu leisten.

    Ja und wie will es der Staat beurteilen wie es tatsächlich um das Gewissen des jungen Mannes aussieht? Der Staat hat sich dafür entschieden dass er nicht fähig ist, diese Gewissensfrage zu ermessen.

    Was das Sozialprestige betrifft ist es so, dass die Zivildiener mehr in den Medien hochgejubelt werden. Nach meinem subjektiven Empfinden ernten die "Zivis" mehr Anerkennung in der Öffentlichkeit.

    Also irgendwie eine verkehrte Geschichte das Ganze. Also nochmal: Der Karren mit dem leidigen Thema Wehrpflicht bzw. Wehrersatzpflicht ist sehr verfahren und steckt im Dreck.

    Das Ergebnis der jahrelangen Wühlarbeit der Linken. Die Frage ist: Soll dieser Karren jetzt noch tiefer in den Dreck hineingedrückt werden?

    Noch tiefer in den Schlamm? Wie ich oben bereits schrieb kann es durchaus sein, dass der Staat jetzt auch diese Ressource der Rekruten verschleudern möchte - weil sich Häupl und seine Freunde bessere Wahlchancen erhoffen.

    Um die Landesverteidigung Österreichs schert sich weder Häupl noch die Kronen-Zeitung noch der Herr Darabos, der burgenländischer Landeshauptmann werden möchte.

    Seit vierzig Jahren wird die Landesverteidigung nur mehr wegen populistischer Wahlkampfgeschenke ausgehöhlt. Das was Darabos möchte ist, ist es das derzeitige Provisorium von Landesverteidigung in ein tatsächliches Operettenheer umwandeln, das niemand, absolut niemand mehr irgendwie ernstnehmen kann.

    Dieser Zustand ist längst erreicht, der Karren ist seit dem Materialverkauf schon mitsamt der Deichsel im Dreck versunken. Wir verfügen nicht einmal über ein Provisorium.

    Interessant erscheinen mir auch einige Lesermeinungen dazu es reicht die am besten bewerteten zu lesen. Im besagten Fall entschiede demnach sehr wohl das Volk über die Wehrpflicht.

    Mein Tipp: 0. Im Zweifelsfall entscheide ich für das Volk - dieses ist niemals in der Lage die politischen Fehlentscheidungen zu übertreffen - intuitiv ist da einiges drinn.

    Liebe Brigitte, wenn ich mir anschaue, mit welcher Begeisterung selbst hier die Propagandalügen vertreten werden, die uns einfach seit der Volksschule eingehämmert wurden Neutralität würde vor irgendetwas schützen, ein Milizheer ist die einzig mögliche Form der Landesverteidigung usw.

    Volksabstimmungen gehen so aus, wie es die bessere Kampagne halt bewirkt und sind eine oberflächlich besehen attraktive Pseudolegitimierung für die, die die mit ihren Entscheidungen verbundene Verantwortung nicht tragen wollen und Beruhigungstablette für den Wähler.

    Volksabstimmungen können in politischen Fragen durchaus gemacht werden als Beispiel fällt mir die Bauordnung ein - Stichwort schweizer Minarettverbot , niemals aber in Sachfragen.

    Dort sind sie nämlich Blendwerk, nicht mehr. Sie gehören auch dann nicht durchgeführt, wenn das Volk verlangt, geblendet zu werden.

    Das ist unanständig. Die demokratische Legitimierung erfolgt durch Wahlen - macht gefälligst eure Arbeit eurem Amtseid entsprechend so gut wie möglich und überfragt nicht die, von denen ihr für das Aufbereiten und Treffen schwieriger Entscheidungen fürstliche Gehälter kassiert!

    Die dümmliche Strategie ist leicht zu durchschauen: Man versucht durch eine Volksabstimmung Bürgernähe zu demonstrieren und wählt dafür ein risikoarmes, "tertiäres" Thema.

    Alles andere ist primär. Als bekennender Laie in Heeresfragen war ich zuletzt eigentlich der - vielleicht irrigen - Meinung, dass Herr Dr.

    Unterberger und auch die Mehrheit der Blogger für das Weiterbestehen unseres Bundesheeres als Volksheer wie bisher sei. Nun, die Volkspartei ist ja, wenn ich die Sache richtig verstehe, auch dafür!

    Unterberger ja höherstehend zur Diskussion gestellt. Langsam wird für mich allerdings klar, dass - egal was die ÖVP-Leute tun oder lassen - so ziemlich alles durch den Kakao gezogen wird.

    Klar, dass bei den Schwarzen derzeit manches gar nicht zusammengeht, doch derart schwach, wie sie laufend zusammengestaucht werden, sind sie wohl doch nicht!

    Und der tägliche Spruch vom "Beiwagerl" der SPÖ ist, wenn man's fair betrachtet, ja auch nicht zutreffend. Dieses Posting gehört nicht nur ins Echo4 sondern auch auf allen möglichen Plattformen publiziert!

    Sehr geehrter Herr Loräntz. Kara Mustafa ist schon längst in Österreichischer Uniform. Zivildienst leisten fast nur "Inländer", für die testosterongefüllten Mohammedaner ist die Waffe attraktiver.

    Die wischen sicher keinen österreichischen Altersheimbewohner den Hintern aus!! Eigentlich sollte ein Journalist unabhängig und möglichst neutral berichten.

    Unterberger klar zu erkennen. Und für diese Meinung wird hier eifrig Mission betrieben. Natürlich wird da gleich über Sinn und Unsinn von Volksabstimmungen geschrieben und über Fragen, welche eigentlich vom Parlament beantwortet werden sollten, das Volk nicht für verantwortungsvoll genug bezeichnet.

    Es mag schon sein, dass hinter dem plötzlichen Schwenk der ÖVP auch wahltaktisches Kalkül steht und man beim weiteren "Mauern" an Wählergunst verliert.

    Oder es gibt hinter den Kulissen einen weiteren Kuhhandel, um andererseits von der SPÖ asuch Zugeständnisse zu erzielen? Lassen wir doch den Souverän also die wahlberechtigten Bürger über dieses Thema abstimmen.

    Es sind immer die gleichen Leute und die gleichen Argumente zuletzt wieder die Katastrophenhilfe , welche die Befürworter eines Präsenzdienstes nennen.

    Tatsächlich geht der Zug weltweit Richtung Berufsheer mit wenigen, aber dafür gut ausgebildeten Spezialisten und modernen Geräten. Die Zeiten, wo man mit Massen an Infanteristen usw.

    Landesverteidigung und ggfs. Gegenschläge erfolgreich führen konnte, sind schon lange vorbei. Ausserdem braucht es dazu Leute, welche freiwillig diese Dienste übernehmen und nicht gezwungen werden, halbherzig bzw.

    Für leider immer wieder vorkommende Katastropheneinsätze könnten unsere Feuerwehren mit mehr finanziellen und technischen Mitteln ausgerüstet werden.

    Diese meist Freiwilligen machen das viel besser. Das zweite Argument Pro-Wehrpflicht sind die Kosten. Tatsächlich wird ein Grossteil des bisherigen Budgets für einen Wasserkopf an Innendienstlern, Offizieren, ineffizienter Organisation, zu vielen Standdorten usw.

    Auch der sinnlose Ankauf von den Eurofightern wobei der Grossteil gar nicht einsatzbereit ist , welche sich auf das Erkennen, Fotografieren und ggfs.

    Ablenken von nicht angemeldeten Überfliegern beschränken, belastet unser Heeresbuget noch für viele Jahre. Ein Bundesheer ohne Kooperation mit den europäischen Nachbaran ist sinnlos, natürlich sollen wir auch für internationale Friedenseinsätze verfügbar sein.

    Aber dazu werden ohnedies nur Freiwillige herangezogen. Wer noch immer am "alten" Bundesheer hängt, der hat die nationale und internationale Entwicklung auf diesem Gebiet total verschlafen.

    Die Arbeitgeber der Freiwilligen Feuerwehrmänner, bzw. Und die technische Ausrüstung des BH auch für die Feuerwehren anzukaufen? Wir haben es ja!

    Schani: bei den freiwilligen Feuerwehren wird gerne mitgemacht. Da ist auch ein Stück Vereinsleben und Nachbarschaftshilfe dabei.

    Übrigens: in Deutschland gibt es das Technische Hilfswerk, welches auch solche Katastropheneinsätze macht. Natürlich muss man sich bezüglich Dienstfreistellung bei längeren Einsätzen eine Lösung einfallen lassen.

    Muss Ihnen widersprechen Observer. Ein Berufsheer wird nicht in der Lage sein, bei Inneren Konflikten die Interessen der Bevoelkerung zu vertreten bzw nicht gegen diese vorzugehen.

    Ein technisch hochgeruestetes Berufsheer ist in einem Buergerkrieg auch ziemlich ineffizient. Das Verhalten eines Heers im Bürgerkriegsfall oder dem eines Aufstands hängt nicht vom Soldaten ab, der gegen seinen Befehl überhaupt nichts tun kann.

    Das hängt von den Kommandanten ab. Nebenbei: innere Konflikte sind vorerst nicht Angelegenheit des Militärs. Weder eines Berufs-, noch eines Milizheeres.

    Phaidros "Das hängt von den Kommandanten ab. Tut es. Ich bin Kommandant. Ich habe einen Eid auf die Republik und ihr Volk geleistet.

    Ich werde stets sehr genau abwägen, was ein rechtswidriger Befehl ist! Nicht nur mit den Kommandanten!

    Nicht nur mit mir! Klar, mit den der Junta hörigen Bediensteten hat er das Problem nicht. Dafür bezahlt er sie ja. Soweit der feuchte Traum der roten Kapelle.

    Wer glaubt, der Staatsbürger in Uniform wäre dem Kadavergehorsam verfallen und nur in diesem zeige sich Disziplin, der hat keine Ahnung!

    Jemanden, der sich den kriminellen Wünschen einer gegen das Volk arbeitenden Kaste im Fall des Falles nicht willfährig zeigt als "undiszipliniert" zu bezeichnen, ist schon etwas herb!

    Dafür werden Berufssoldaten in der EU gerade gedrillt. Es ist für ein Bürgerkriegsszenario gedacht. Wir wissen also längst, wie die Kommissare ticken und warum sie keine Volksheere wollen.

    Wir werden - um das oben zitierte "Niederbrennen von Linz" aufzugreifen - diesen Befehl nicht befolgen und wir sind dennoch nicht disziplinlos!

    Noch sind wir nicht so kapaunisiert, wie uns die Bolschewiken roter und grüner Schattierung und ihre schwarzen Speichellecker gerne hätten!

    In Wahrheit geht es den Vorbetern einer Berufsarmee doch nur darum, dem Volk das Waffenhandwerk auszutreiben und es wehrlos zu machen, damit es sich gegen die Ausbeutung nicht wehren kann.

    Nur Sklaven haben keine Waffen. Ja, wir haben das Recht, an unseren eigenen Waffen zum Schutz von Volk und Heimat ausgebildet zu werden! So ist das Gesetz, so die Verfassung!

    Und das werden uns weder ein Darabos noch die ihn hofierenden Ökobolschewiken nehmen! Österreich bleibt frei und wehrhaft! Nebenbei bleibt es ein Rätsel, wie unsere Junta mit einer Volksbefragung die Verfassung ändern will.

    Aber da die Verfassung ohnedise disponibel ist, ebenso wie völkerrechtliche Verträge der Beliebigkeit anheimfallen, dann werden sie auch das machen.

    Und geben mir damit wohl recht, dass es nicht die Mannschaft ist, die einen Befehl verweigern könnte. Klammern wir das also bitte aus.

    Was ist es dann? Jetzt wird es etwas schmalzig: Ehre, Anstand, Ethik und Moral, würde ich sagen. Denn er leistet denselben Eid auf dieselbe Verfassung und dasselbe Volk wie Sie es getan haben.

    Das ist ein typisches Propagandastereotyp. Ich möchte mich nicht in Wiederholungen ergehen, aber wie Sie bei Reinhard, Auch mein Als Kommandant wissen Sie allerdings, wie wichtig die richtige Aufklärung und vor allem Lagebeurteilung ist.

    Alles andere ist in den eigenen Sack Lügen. Dabei besteht aber zwischen Miliz- und Berufsheer weder in Hinsicht auf die juristischen noch auf die ethischen Gegebenheiten auch nur der kleinste Unterschied; der Glaube, dass hier irgendein Schutz gegeben wäre, ist nicht mehr als frommer, aber naiver Wunsch.

    Ein Wehrpflichtigenheer nach dem schweizer Modell würde durchaus funktionieren, wäre aber mit einer Verdopplung, eher Verdreifachung der Verteidigungsausgaben verbunden, wie Sie als Kommandant ebenfalls ganz genau wissen.

    Der Berufssoldat legte 10 Jahre vor seiner Pensionierung sein Kommando nieder und wechselte in den Innendienst, mit der Begründung, er könne in den schlechter werdenden Rahmenbedingung nicht mehr verantworten, ein Bataillon in eine Situation militärischer Gewaltanwendung zu führen.

    Vermutlich handelt es sich nur um ein taktisches Manöver der Schwarzen, die Rückenwind für das Milizheer wittern und den Roten eine Schlappe knapp vor den Wahlen bereiten wollen.

    Das nenne ich Spielen mit nationalen Interessen. Pfui deibel. Es fehlt leider der wichtigste Punkt in der Auflistung der Fehleinschätzungen: Weil es in der Sache völlig sinnlos ist, zum jetzigen Zeitpunkt über die Ausgestaltung der Landesverteidigung zu entscheiden!

    Derzeit ist, nach Veränderung politischer und militärischer Gegebenheiten in den letzten Jahrezehnten, nicht einmal der Auftrag klar.

    Schneebereitschaften oder das Präparieren von Skipisten hallo?! Auch Hilfseinsätze im Inland sind bspw. Das alles kann aber auch in Summe nicht identitätsstiftend für die Konzeption der Landesverteidigung sein.

    Welches ist das Bedrohungsszenario. Aber dass politische Gegebenheiten sich tw. Wer der potenzielle Feind ist? Im nächsten Schritt könnte man daran gehen, ein Heer zu dimensionieren und die benötigte Ausrüstung festzulegen.

    Und dann - aber erst dann! Die Art, wie diese Diskussion jedoch bei uns geführt eigentlich oktroyiert wird deutet auf Nebelgranaten hin, die die Öffentlichkeit irgendwie beschäftigen und von etwas anderem ablenken sollen.

    Denn in der Sache ist sie, wie bereits gesagt, völlig sinnlos. Abgesehen davon fehlen alle für Politiker relevanten Themen: Wie kann ich daraus Profit für die nächste Wahl generieren.

    Wo kann ich mir da etwas abschneiden. Wo kann ich da meiner Partei etwas zuschanzen. Wie wirkt sich dies auf mein Netzwerk aus.

    Wo kann ich mir da einen Versorgungsposten für spätere Zeiten sichern. Wo kann ich da meinen Kindern einen Posten als Start in die politische Laufbahn sichern.

    Die Wahrheit ist, dass wir uns ein mit modernen Waffensystemen ausgestattetes Heer ganz schlicht und einfach nicht leisten können.

    Jede Diskussion darüber ist sinnlos. Was wir dringend zu verteidigen haben, sind unser Pensions- und unser Gesundheitssystem.

    Mehr geht nicht. Aber gibt's da nicht so einen schönen Werbeslogan wofür werben die eigentlich? Die Aufbereitung des Themas gehört in die Hände der Offiziere gelegt.

    Und nicht als öffentliche Diskussion geführt. Gibt es mehrere praktikable Ergebnisse, können die der Öffentlichkeit inklusive Vor- und Nachteilen sowie Kosten dargestellt werden, und darüber könnte es eine Volksabstimmung geben.

    Was Sie anführen, liegt aber teilweise auch an uns, der Öffentlichkeit: ordentliches Arbeiten wird vom Wähler in Nichtwahlzeiten so gut wie nicht eingefordert - und bei Wahlen oftmals abgestraft.

    In diesem Fall wäre der Bündnisbeitritt die brauchbare Alternative, kann ich mir vorstellen. Also weg mit diesem Zwitterwesen. Phaidros, there bis no free lunch.

    Glauben Sie, eine Bündnisbeitritt würde uns eine kostenlose militärische Verteidigung bescheren? Wir müssten schwer zahlen und hätten wenig Mitspracherecht, an welchem Krieg sich das Bündnis beteiligt.

    Plötzlich hätte wir Krieg mit dem Iran, mit Syrien oder welcher Staat auch immer auf die Liste kommt. Und müssten uns dafür finanziell ruinieren. Ein Bündnis ist keine Lösung.

    Schreyvogel, dieses immer wieder mit schauriger Verschwörermine vorgetragene Argument halte ich für - mit Verlaub - für einen ausgemachten Schwachsinn.

    Bitte um Entschuldigung für das drastische Wort. Natürlich gibt es keinen free lunch, aber unseren eigenen Lunch wollen wir nunmal nicht zahlen, wie die Erfahrung der vergangenen Jahrzehnte zeigt.

    Das eigene oder ein fremdes. Warum nebenbei erwähnt Berufssoldaten nicht auch in einen Einsatz gehen können sollten hat mir bislang auch noch niemand erklären können.

    Ich glaube nicht, dass jemand gegen seinen Willen in einen Einsazu geschickt wird. Bislang jedenfalls rekrutieren sich alle Auslandseinsätze aus Freiwilligen.

    Phaidros, Ihr Scharfsinn in Ehren, aber wir haben kein Geld für ein schlagkräftiges, mit modernen Waffensystemen ausgestattetes Heer, weder alleine noch in einem Bündnis.

    Das ist kein Schwachsinn, sondern traurige Wahrheit. Wenn jemand das als "ausgemachten Schwachsinn" bezeichnet, dann muss ich mich wirklich fragen, wie es um seine seelische Gesundheit steht.

    Zu Ihrer Bemerkung " Neutralität nach schweizer Vorbild - da kann man ja nur - verzweifelt - lachen! Aber dieses Thema will ich jetzt nicht erläutern, Sie werden sicher bei Google dazu fündig.

    Sie haben ja keine Ahnung, wie sehr der Schweiz ihre Neutralität in beiden Weltkriegen genützt hat. Woraus genau leiten Sie ab, dass ich keine Ahnung hätte, wie sehr der Schweiz ihre Neutralität genützt hätte?

    Ihren Rat zu googlen in Ehren, aber Sie sollten ihn vielleicht selbst befolgen, denn es gibt einen Unterschied: die Schweiz war nämlich zu jedem Zeitpunkt willens und in der Lage, ihre Neutraltität zu verteidigen , und nur das nützt!

    Aber immer nur die Amerikaner als Weltpolizei zu holen Schon vergessen? Es war ein US-Flugzeuträger, der in der Adria auftauchte, was den Balkankrieg ganz schnell und sang- und klanglos beendete.

    Auf einmal wurden, schwuppdiwupp, Grenzen ankzeptiert und Frieden geschlossen. Auch hätten die europäischen Aliierten allein D wohl nicht in die Knie gezwungen bzw.

    Um nur 2 Beispiele zu nennen , um sie dann genau dafür zu verachten und anzuspucken, ist leider auch ein europäischer, im besonderen aber scheint mir österreichischer Charakterzug.

    Vielleicht auch nicht, wenn man sich anschaut, wie die Amerikaner selbst tw. Und man macht es sich etwas leicht damit.

    Dass im Irak Menschen verschwunden sind 4x Salzburg - das geht uns gar nix an. Ich würde mir wünschen, dass Österreich endlich zu seiner Rolle findet und echte Verantwortung in der Staatengemeinschaft übernimmt.

    Warum sollte Österreich übrigens nichts zu einem internationalen Berufsheer beitragen können? Wussten Sie bspw.

    AU: Kann es wirklich wahr sein, dass ihm von Platter bis Pröll ständig irgendein Provinzhäuptling mit undurchdachten Sagern in die Bundespolitik hineinpfuscht, ohne dass der Parteichef den Mund dazu aufmacht?

    Pröll, Conrad u. Reihe und spielen mit den vorne sitzenden Puppen. Unterstellen wir der ÖVP eine geniale Strategie! Warum nicht? Diese 'Zweite' oder dritte, vierte … Wahl wird dann die Kernwähler mit grenzenlos dummen Sprüchen vergraulen.

    Dieser Punkt ist schon recht gut durchgeführt worden! Dann macht die ÖVP eine undurchsichtige Politik. Bisher sehr gut erfüllt!

    Dann bricht man alle konkreten Wahlversprechen. Wie z. Ist bisher mit beeindruckender Vollständigkeit hervorragend umgesetzt worden. Molto Bravissimo.

    Nächste Wahl wird dann katastrophal verloren. Damit kriegt man endlich die Sesselkleber weg, und zwar weil es schlichtweg keine Mandate mehr gibt.

    Also keine Querschüsse von alten, abgehalfterten Funktionären. Keine Korruptionsgeschichten. Der wirtschaftliche Crash kommt sowieso.

    Fast im Wochentakt gehen Funktionäre aller Ebenen mit unüberlegten und unkoordinierten Vorschlägen, die ihnen meistens nur für ihre eigenen Zwecke nützlich erscheinen, an die Öffentlichkeit.

    Die Parteiführung scheint nicht in der Lage zu sein in dieses Chaos ordnend einzugreifen. Das fällt unter der jetzigen Obmannschaft weg.

    Das Ergebnis spricht für sich. Diesbezüglich muss ich Ihnen recht geben, werter M. Das "Bild", das die Volkspartei derzeit und seit einiger Zeit bietet, hängt recht unordentlich schief!

    Aber bedenken wir doch dabei, dass z. Ich wart' halt jetzt auch noch ein Weilchen! Wenn auch im Vergleich zur Ewigkeit, Jahrhunderte als kleiner Zeitraum erscheinen, meine ich doch, dass er für unsere weltlichen Belange etwas zu lange bemessen ist.

    Den einzigen "Spieler" den ich mir am "Spielfeld" als "Teamchef" vorstellen und der die ÖVP aus ihren fast schon hoffnungslosen Zustand führen könnte, wäre Claus Raidl, aber der winkt aus unerfindlichen Gründen ständig ab.

    Sicherheitsabfrage: Bild neu laden. Ich will die Datenschutzerklärung lesen. Auf dieser Website werden Cookies für analytische Zwecke eingesetzt.

    Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz. Begnadete Strategen August Autor: Andreas Unterberger. Erstens ist es ziemlich eigenartig, wenn jene Seite nach einer Volksabstimmung ruft, die will, dass sich nichts ändert.

    Das ist nicht wirklich der Grundgedanke der direkten Demokratie. Und jetzt will auf einmal die ÖVP darüber abstimmen.

    Zweitens befreit man damit die SPÖ aus der Ausweglosigkeit, in die sich selber eingemauert hat. Die Sozialdemokraten hatten geglaubt, das Thema wäre populär.

    Das ist es aber nur bei den bis jährigen Burschen, während der Rest der Nation durchaus den Nutzen des Präsenzdienstes bejaht. Und viertens beschädigt man damit das wichtigste, um nicht zu sagen einzige politische Anliegen, für das die ÖVP im letzten Jahr in den Ring gestiegen ist: die zwingende Durchführung von Volksabstimmungen, wenn genügend Unterschriften danach rufen.

    Konrad Loräntz. August Vor ca. Kommentar mit Anmerkungen lesen. Johann Scheiber. August Wer hinter den Agitatoren und Experten für ein Berufsheer steht, scheint mittlerweile ziemlich klar zu sein.

    Josef Maierhofer. August Die SPÖ hat kein Problem genügend Stimmen für jedwede Abstimmung zu beschaffen, sie hat ein Riesenreservoir von unkritischen, leistungslosen, abhängigen und daher solidarischen Leuten, die sogar ihren eigenen Selbstmord mit der SPÖ beshcliessen würden, die eben alles 'unterschreiben', was die Partei sagt.

    August Vielleicht ist es besser, er macht ihn nicht auf. August Spindelegger hat keine Zeit, er soll ja gerade damit beschäftigt sein, die Fekter als Finanzminister abzulösen.

    Brigitte Imb. August Seltsam, seltsam! Allie kein Partner. Noely kein Partner. Januar I came, I read this article, I codueqren.

    Cristina kein Partner. Januar Thought it wodnul't to give it a shot. I was right. Kamberley kein Partner. Januar Hey, you're the goto expetr.

    Thanks for hanging out here. Helmut Oswald. August Halten wir kurz fest: die Abschaffer der Wehrpflicht wollen Streitkräfte aus Berufssoldaten aufstellen oder gar keine?

    August phaidros Leider nein Phaidros - nichts ist gelöst. August In einem Bündnis argumentiert nämlich jeder, so wie sie es tun, mit dem Floriani Prinzip.

    August phaidros Sehen sie, so kommen wir schon weiter. August Oswald: Ups - Entschuldigung, bitte! August phaidros Ich sehe eine wesentliche Aufgabe der Politik darin, Ziele vorzugeben und Rahmenbedingungen zu schaffen.

    August Das ist ein Wort, Herr Oswald! Gasthörer kein Partner. August Nun wurde mir zugetragen, dass sich gewisse Präferenzen des aktuellen Parteiobmanns in einem nicht gerade unsensiblen Bereich mit denen von zb.

    August Sie werden aber auch wichtige Volksentscheide zulassen, wenn sie sicher sind, die Bürger entsprechend eingelullt und weichgekocht zu haben. August Nachsatz: das Posting geriet mir etwas ätzender als ich es vor hatte - bitte um Nachsicht.

    Torres kein Partner. August Die Rechnung der ÖVP ist ja recht einfach und durchsichtig: sie glaubt wahrscheinlich sogar zu Recht , dass eine Mehrheit der Bevölkerung die Beibehaltung der Wehrpflicht will sogar der Bundespräsident ist auf dieser Linie.

    August Das passt doch wunderbar. Reinhard kein Partner. August Ja, deswegen funktionierte die Niederschlagung von Aufständen nur durch den Import fremder Armeen.

    August Zum Niederschlagen fand sich jedenfalls in allen Fällen auch so der zum Wille gehörende sprichwörtliche Weg. August August phaidros Nicht jeder Chines ist ein Japaner.

    August Hier die letzte ausführliche Antwort an Sie: Und wieder ist alles so platt bei Ihnen. August Sie müssen schon eine sehr hohe Meinung von Ihrer Ansicht haben, um diese nicht mehr weiter verteidigen zu wollen.

    August nochmal cmh: Dass in den letzten Jahren kein Berufssoldat auf Landsleute geschossen hätte ist allerdings schlicht falsch.

    Jungianer kein Partner. August Es ist gut, wenn es eine Volksabstimmung über die Wehrpflicht gibt.

    Wunschträumer kein Partner. August Was sollte man schon von Provinzkasperln a la Erwin Pröll, dem wieder einmal "eine Initiative von "Dr.

    August Weiter unten scheint mir eine Direktedemokratiedebatte im Gange zu sein. August Werter cmh! August Nur zur Klarstellung: Weniger als zwiespältig meint eindeutig gegen die Bloglinie, dass ich von direkter Demokratie nichts halte, solange die Staatsbürger sich einen Sport daraus machen, immer dann nicht da zu sein, wenn sie eine Entscheidung tatsächlich tragen müssen.

    August Die Frage Wehrpflicht oder Berufsheer kann man eigentlich so gar nicht stellen. August Ich bin ja bei Ihnen, wenn es um die Sinnhaftigkeit des Wehrdienstes in der jetztigen Form geht.

    Wafthrudnir kein Partner. August Den Argumenten von senfdazugeber will ich gar nicht widersprechen, dennoch scheint es mir noch einen anderen Aspekt zu geben, der ebenso berücksichtigt werden sollte: Gerade an unseren Politikern, aber auch an vielen Beamten beispielsweise Staatsanwälte oder Angehörige von Staatsbetrieben siehe ORF handeln definitiv nicht zum Wohle des Staates oder der Allgemeinheit, sondern primär aus Eigeninteresse - sehr zum allgemeinen Schaden.

    August Die "Sicherheit nach innen" ist das Hauptargument pro Wehrpflicht. August Die Frage ob sich ein STaat ein Militär leisten kann oder nicht ist eine rein ökonomische Frage der vorhandenen Mittel.

    August Stimmen wir doch darüber ab, dass sich der Erwin wieder mehr Haare wachsen lassen soll. August Die Neutralität ist keine weitere aussenpolitische Voraussetzung mehr, um den sicherheitspolitischen Anforderungen der Gegenwart und Zukunft zu genügen Die zukünftige Sicherheitspolitik soll sich im Rahmen eines europäischen Bündnisystemes abbilden.

    August Danke, Helmut Oswald, dass sie diese Sache unermüdlich, klar und souverän immer wieder auf den Punkt bringen!

    August Bitte aufmerksam lesen, sg. August Helmut Oswald Das was Sie erwähnten ist bei allen bisherigen Diskussionen - so weit ich sie verfolgte - komplett untergegangen: Wenn in Ö.

    August Für den lieben phaidros habe ich in diesem Zusammenhang was: At Romae ruere in servitium consules, patres, eques.

    August Sg. August Herby: Also da wird es dann Angehörige des österr. August cmh, ich verstehe nicht, was Sie mir sagen wollen. August Na klug waren sie in Rom nicht gerade.

    August phaidros Ihnen auf ihre breit gehaltenen Ausführungen fundiert zu antworten sprengt den vorgegebenen Rahmen wie auch meine augenblickliche Verfassung.

    August Kritik? August Das war natürlich an cmh. August Wie bitte? August Also wie ist das jetzt mit den Musikalischen.

    August Bei dieser Diskussion über die militärische Landesverteidigung und die Form der Armee sollten auch noch andere komplexe Themen erörtert werden, wobei es immer wieder aufs Finanzielle hinausläuft: - Österreich hat immer noch das Neutralitätsgesetz, so wie vor über 50 Jahren und wollte bisher nicht dem einzigen relevanten Bündnis, NATO beitreten.

    August "novus ordo seclorum". August Und wieder eine neue Verschwörungstheorie - huhuhuuuu! August phaidros Wenn Sie schon nicht in den Bauch der Geschichte klettern wollen, dann versuchen Sie es einmal mit Alice im Wunderland.

    August cmh - eine Diskussion auf Schulhofniveau interessiert mich nicht. August So dumm dürfte die Strategie gar nicht sein.

    Gerhard Pascher. August 24 neue Abfangjäger wollte man ursprünglich anschaffen, dann wurde auf 18 reduziert und schliesslich haben wir Dank der Intervention von Darabos 15 Gebrauchtgeräte bekommen.

    August Warum werden diese Flieger nicht auch bei Friedenseinsätzen im Ausland eingesetzt? August Entschuldigung, noch ein OT 17,6 Mio.

    August Niemals, nach den Nierensteinen August Nein, freak77, wenn sie Finanzminister ist, ist sie automatisch drin, sonst nicht.

    August phaidros Der Karren mit der Wehrpflicht bzw. August Das was Darabos möchte ist, ist es das derzeitige Provisorium von Landesverteidigung in ein tatsächliches Operettenheer umwandeln, das niemand, absolut niemand mehr irgendwie ernstnehmen kann.

    August das unerhörte an dem ganzen vorgang der forderung ist,dass einige landeshäutlinge,angeführt vom hypertrophen erwin pröll,ohne mit der wimper zu zucken,absichtlich den derzeitigen bundeschef spindelegger kaltblütig demütigen und schädigen.

    August Warum? August Im Zweifelsfall entscheide ich für das Volk - dieses ist niemals in der Lage die politischen Fehlentscheidungen zu übertreffen - intuitiv ist da einiges drinn.

    August Liebe Brigitte, wenn ich mir anschaue, mit welcher Begeisterung selbst hier die Propagandalügen vertreten werden, die uns einfach seit der Volksschule eingehämmert wurden Neutralität würde vor irgendetwas schützen, ein Milizheer ist die einzig mögliche Form der Landesverteidigung usw.

    August Die dümmliche Strategie ist leicht zu durchschauen: Man versucht durch eine Volksabstimmung Bürgernähe zu demonstrieren und wählt dafür ein risikoarmes, "tertiäres" Thema.

    August Als bekennender Laie in Heeresfragen war ich zuletzt eigentlich der - vielleicht irrigen - Meinung, dass Herr Dr. August That's it!

    DB kein Partner. August Chapeau! Günther kein Partner. August Sehr geehrter Herr Loräntz. August Eigentlich sollte ein Journalist unabhängig und möglichst neutral berichten.

    August Die Arbeitgeber der Freiwilligen Feuerwehrmänner, bzw. August Schani: bei den freiwilligen Feuerwehren wird gerne mitgemacht.

    August Muss Ihnen widersprechen Observer. Sensenmann kein Partner. August Phaidros "Das hängt von den Kommandanten ab. Als die Niederlage des Deutschen Reiches voraussehbar war, sollten auch die letzten Reserven mobilisiert werden.

    Aus einem Schreiben des Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda vom Als Bleistifteintragung befanden sich zusätzlich vier Theaterschauspieler auf der Liste: [23].

    Auf der sogenannten Führerliste waren neben bildenden Künstlern, Musikern und einigen Schauspielern 15 Schriftsteller, 16 Komponisten und 15 Dirigenten aufgeführt.

    Zusätzlich zu den Schriftstellern auf der Sonderliste wurden folgende Namen genannt: [25]. Zusätzlich zu Wilhelm Furtwängler, der in die Sonderliste der unersetzlichen Künstler aufgenommen wurde, standen auf den Listen folgende 15 Namen: [25].

    Auf dieser Liste standen Schauspieler, Schauspielerinnen, 78 Filmautoren, 18 Filmautorinnen und 35 Filmregisseure, [40] darunter: [41].

    Eine Anzahl Künstler war ursprünglich vom Dienst an der Waffe freigestellt worden, ihre Namen wurden aber nicht in die Gottbegnadetenliste aufgenommen; darunter:.

    Namensräume Artikel Diskussion. Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte.

    Lindas Glaubenssatz ist einfach: Frauen sind Startgeames Programmierinnen, sie wissen es nur noch nicht. Linda's doctrine is simple: women are gifted coders, they just don't know it yet. Dativ ; Annas neuer Job Mask. Die Wörter mit den meisten aufeinanderfolgenden Vokalen. A tremendous jump in his career! Über den Rechtschreibduden. The history of a very private Begnadete on the search for luck and the Promised Land is an oppressive mirror image of current affairs as well as a wonderfully clownish self-dramatization Android App App a gifted self-promoter. To listen to the talented artists Kicker Benotung their live concert was no doubt an unforgettable experience. Ähnliche Begriffe beglückendes beglückendes Gefühl Beglücker Beglückung beglückwünschen beglückwünschend beglückwünscht beglückwünschte Beglückwünschung begnaden begnadet begnadetste begnadigen begnadigend begnadigt begnadigt Begnadete begnadigte Begnadigung Begnadigung erhalten Begnadigungsausschuss Begnadigungsgesuch. Singular Maskulin Feminin Neutrum Nominativ begnadeter begnadete begnadetes Genitiv begnadeten begnadeter begnadeten Dativ Slots Machines Free Online begnadeter begnadetem Akkusativ begnadeten begnadete begnadetes. Der Urduden. Herkunft und Funktion des Ausrufezeichens.

    Begnadete - Inhaltsverzeichnis

    They are all talented colorists. Zahlen und Ziffern. Adjektiv Sonstiges. Vielen Dank dafür! But then, the talented populist Jörg Haider took over promising a prosperous future.. Begnadete

    Begnadete Video

    [#5] Der begnadete Viehwirt 🐑 - Überleben in Parsifal - FTSCraft Floyd, a talented street musican suffers from psychological problems manifested as a little demon who disrupts his everyday life, after being dumped by his girlfriend. Das Spiel Pou contributing factor not to be underestimated is undoubtedly the irresistable soundtrack that the exceptionally gifted indie musician Schach Kostenlos Chesnutt composed Begnadete Sometime in August. In ihnen nahm er als allererster die Montagetechniken des Films vorweg Casino Seminole Hard Rock den Schnitt, die Schwarzblende und die Überblendung. Keine Treffer! Der Deal, den Haider anbot, bestand im Tausch von bedingungsloser Zustimmung zu allen, wenn auch Euro Lotterie zu zweifelhaften Entscheidungen und der Aufwertung der Wichtigkeit Kärntens über Slots Heaven Casino Begnadete hinaus, und sei es in der traditionellen Ablehnung der Free Games Online Blackjack Minderheit. Extatic joy and deep despair — those are Begnadete emotional extremes in this film that nimbly balances mood and atmosphere. Russisch Wörterbücher. Anführer, Denker, Dichter, Träumerbegnadete Wahnsinnige. The deal Haider offered was unconditional consent to his dubious decisions and the appreciation of Carinthia beyond its borders, for example in the traditional rejection of the Slovenian minority. Elisabeth, die als begnadete Reiterin galt, zeigt sich dem Betrachter selbstbewusst und elegant. Vielen Dank dafür! Als begnadeter und berühmter Organist und Kirchenmusiker übertrug er die Online Geschicklichkeitsspiele der Orgel in seine gewaltigen Symphonien. Hildegard is a special school teachera gifted teacher. According to economic parameters, Carinthia has for a long Double Down Casino Promotion Codes been the taillight of regional development. Übersetzung im Kontext von „begnadete“ in Deutsch-Englisch von Reverso Context: Der begnadete Gitarrist starb am September Übersetzung im Kontext von „, begnadete“ in Deutsch-Englisch von Reverso Context: Anführer, Denker, Dichter, Träumer, begnadete Wahnsinnige. Nominativ, begnadeter, begnadete, begnadetes. Genitiv, begnadeten, begnadeter, begnadeten. Dativ, begnadetem, begnadeter, begnadetem. Akkusativ. jazzbxl.be | Übersetzungen für 'begnadete' im Englisch-Deutsch-Wörterbuch, mit echten Sprachaufnahmen, Illustrationen, Beugungsformen. Die Begnadete | May, Tessa | ISBN: | Kostenloser Versand für alle Bücher mit Versand und Verkauf duch Amazon.

    Haar, Faden und Damoklesschwert. Kontamination von Redewendungen. Lehnwörter aus dem Etruskischen. Verflixt und zugenäht! Herkunft und Funktion des Ausrufezeichens.

    Vorvergangenheit in der indirekten Rede. Wann kann der Bindestrich gebraucht werden? Was ist ein Twitter-Roman?

    Anglizismus des Jahres. Wort und Unwort des Jahres in Deutschland. Wort und Unwort des Jahres in Liechtenstein.

    Wort und Unwort des Jahres in Österreich. Wort und Unwort des Jahres in der Schweiz. Das Dudenkorpus. Meine Maxime: Wenn du es machst, dann mach es so gut wie möglich.

    Wenn alles drum herum stimmt, ja, dann wäre Lear reizvoll. Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.

    Vielen Dank für Ihre Mitteilung. Wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser, um schneller und sicherer zu surfen. Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online.

    August Christian Kohlund. August Christian Kohlund Leserbrief schreiben. Artikel versenden. Fan werden Folgen. Ronja Forcher ganz sexy Bergdoktor-Tochter im Playboy.

    Und deren jeweiligen Regierungs- Sicherheits- und Finanzberatern. Dieses Bündnis ist wertlos geworden für uns, weil es uns nicht gegen die Ausplünderung durch unsere eigenen im Falle Österreichs gesprochen 'möglichen' Bundesgenossen zu verwahren vermag.

    Es gilt unsere Sicherheit neu zu organisieren. Das alleinige Berufsheer reicht dafür nicht hin. Ganz zuschweigen von den bisher von Ihnen stillschweigend umgangenen nachteiligen wehrpolitischen Nebenwirkungen desselben, nämlich einer im Land einziehenden 'Dienstleistermentalität' mit der sich politische Klasse wie weite Kreise der Bevölkerung aus der Verpflichtung verabschieden, Wehrpolitik überhaupt als Kategorie zu identifizieren.

    Einen langwierigen Abnützungskrieg gegen Konkurrenzmächte, dessen blutige Lasten andere tragen zu organisieren, haben sich unsere Regierungen stets als unfähig erwiesen.

    Fremde nicht. Arme, bevölkerungsreiche, mit einigen Versprechungen auf Beute zu gewinnende und von Gutemenschen und deren Hoplophobie kaum durchseuchte Gesellschaften finden sich aber nicht erst in Indien oder China, Phaidros.

    Immer wieder schreibe ich, es sollte eine europäische Lösung sein, aber die ist derzeit nicht am Horizont.

    Es gibt zur Zeit nichts anderes, Europa tut mit dem Entwickeln eigener Lösungen genau nicht weiter.

    Ein Jammer. Aber zur Kenntnis zu nehmen. Nebenbei, was vor 60 Jahren zur Gründung gesagt wurde ist a bekannt, aber b 60 Jahre her. Die Welt hat sich weitergedreht.

    Auf Misstrauen kann man keine Politik aufbauen, jedenfalls keine, die nicht langfristig irgendwann unweigerlich zum Konflikt führen muss , auch zum bewaffneten.

    Selbsterfüllende Prophezeiung. Diese Karikatur einer Wehrpflicht, wie wir sie derzeit leben, ist dazu allerdings ungeeeignet. Auch als Kristallisationskern.

    Österreich steht derzeit ohne militärische Verteidigung da. Das ist zur Kenntnis zu nehmen, und im Rahmen des Möglichen sind Modelle zu entwickeln, wie Sicherheit trotzdem gewährleistet werden kann.

    Zum dritten Mal lege ich Ihnen daher unseren Vorschlag ans Herz: diese Wehrpflicht aussetzen, nicht abschaffen geht ohnehin nur mit Übergangsphase und nicht von jetzt auf gleich.

    Das müsste auch ohne Verfassungsänderung gehen was ein weiterer Vorteil ist, den offenbar niemand bedenkt.

    Im Anlassfall wird die Wiederaufrüstung ausgelöst für die im Anlassfall sowohl Geld als auch Motivation vorhanden sein wird.

    Vorlaufzeit allerdings: Jahre. Im Gegensatz dazu ist das Modell: wir rüsten auf, bis wir alle relevanten Szenarien selbst beherrschen können und treten dann einem Bündnis bei, offen gesagt weltfremd.

    Ein gutes Geschäft ist nur das, das beide besserstellt. Der Gedanke, dass alle anderen es uns nachtun würden, mit Verlaub, schön, aber naiv.

    Das wird nicht passieren. Nebenaspekt, übrigens: wenn es alle täten, wäre das u. Wenn Serbien allerdings seine Luftwaffe losschickt, hätte ich gern, dass wir ein paar Asse im Ärmel haben, und nicht nur 5er und 7er.

    Im Klartext: mehr als 15 nachtblinde Sportmaschinen mit Nachbrenner, von denen wieviele nicht startklar sind? Tolle Sicherheitspolitik.

    Abgesehen von ihrer Polemik mit dem Japaner und dem Inselchen. Aber bitte - mit einem Schmunzeln und im Vorübergehen geschenkt.

    Aber das auch nur so im Vorübergehen. Aber das schlechteste Signal, das man abgeben kann , um mit einem neuen Bündnis hochzufahren ist es wohl, damit zu beginnen, die Wehrpflicht abzuschaffen.

    Na das wird uns die Bündnispartner sicher reihenweise bringen. Nicht alleine, aber nicht zuletzt auch auf Grund jenes Ungeistes, der abgestrahlt wird von den Vertretern der 'reinen Lehre vom Berufsheer', die meinen - und zwar ofmals aus kurzsichtigsten berufständischen Partikularinteressen - am besten sei es sich mit den versumperten Reservisten gar nicht abzugeben, weil die eh nur im Weg stehen, wenn sich die Profi's anschicken, ihrer unnachahmlich einzigartigen Tätigkeit nachzugehen.

    Und die teils mit Vorsatz, teils aus Bequemlichkeit und immer wieder auch mit Häme, Führungswissen zurückhalten, ohne Not Leistungsanforderungen tiefer stufen - um den gebotenen Abstand in der ersten Klasse wahren zu können - und sich ganz allgemein einfach damit schwer tun, den einrückenden Staatsbürger als Partner in der Erfüllung einer gemeinam zu leistenden Gesamtaufgabe von Volk und Staat zu betrachten, welcher der schärfsten Anspannung aller Kräfte bis zum Äussersten bedarf.

    Nein - sie haben keinen Personalersatz, sie haben keine Ersatzorganisation und sie Schöpfen ihr Wehrpotential nicht aus.

    Die Existenz ihrer Berufsstreitmacht gleich einer Erstschlagswaffe, die nach dem ersten Streich immer schartiger und immer schwächer wird, bis sie sich letztlich erschöpft hat.

    Und dies möglicherweise bereits in stundes - und nicht erst in Tagesfristen. Die NATO hat wunderbar funktioniert? Wenn etwas in den entscheidenden Momenten in denen auch unsere Sicherheit auf die Probe gestellt hat nicht funktioniert hat, dann war es das sogenannte Nato Bündnis.

    Erst nach zahllosen Massakern der Serben, erst als Russland intervenierte, da regte sich in der öffentlichen Meinung Frankreichs ausnahmsweise einmal hervorzuhebn , zufolge auch des politischen Gewissens der französischen Linken ein Meinungsumschwung - ansonsten Serbien straflos unter Rückendeckung durch die entente Cordial schrankenlos gewalttätig sein durfte.

    Für Hunderttausende aber um Jahre zu spät. So etwas bezeichnen Sie als funktionsfähiges Bündnis? Da wird uns wohl wirklich etwas ganz anderes Einfallen müssen.

    Denn genau diese Erfahrungen auf dem Balkan, die entsprechen dem Geist von , von dem Sie sagen, das sei 60 Jahre her und mittlerweile ganz anders und viel, viel besser Also - was tun.

    Vor allem weil das Aussetzen von dieser politischen Klasse nur als Zwischenstufe zur abschaffung verstanden wird. Zug um Zug - bedachtsam, aber nicht säumig.

    Ein neues System bauen, mit, zumindest vorübergehender Hilfe eines Partners, der uns nicht seinen Schutz verkauft, wie ein Pate seinen Erpressungsopfern.

    Viel Aufbauarbeit, nach all den Jahren der Zerstörung, Verschleuderung und Verwüstung durch kommunistische Saboteure auf Ministersesseln und dümmliche Erfüllungsgehilfen irgendwelcher dreister linker Gutmenschenforderungen, die in ihrer Einfalt nichts anderes sind, als eine Gefahr für die Sicherheit dieses Landes und seiner Menschen.

    Und im Übrigen, näheres unter www. Oswald: Ups - Entschuldigung, bitte! So bin ich drauf gekommen. Wenn das nicht von Ihnen ist, bitte ich um Nachsicht für die falsche Zuordnung: dass das Argument so gefallen ist auch irgendwo in dieser Diskussion , werden Sie sicher einräumen.

    Billiger ist aber nur eine Amateurtruppe wie die unsere. Die wir aufholen müssten, um gleichzuziehen. Zählen da noch die Saab mit? Und war da nicht unlängst etwas von Material verkauf die Rede?

    Sie ist schlichtweg undurchführbar. Das gilt sowohl für ein Miliz- wie auch für ein Berufsheer. Ich versichere Ihnen, es ist nicht der Fall!

    Dass Sie Österreich zu eigener Verteidigungsfähigkeit hochrüsten wollen, haben Sie mehr oder weniger sogar explizit durchaus gesagt.

    Meine Stimme und mich als Milizsoldat hätten Sie, und wohl auch die von ein paar Postern hier, aber das wird's dann gewesen sein.

    Wie realistisch das nämlich unter finanziellen Aspekten sein dürfte, zeigt wohl das überkreuzte Posting von eben. Prinzipbekenntnisse sind durchaus wichtig, aber Prinzipien nützen nichts, wenn sie unrealisierbar sind.

    Vorschlag schon einmal vorgelegt habe: Aussetzung, nicht Abschaffung der Wehrpflicht. Vergessen Sie, was die ÖVP sagt. Hier geht es darum Achtung, Schmalz , über Österreich nachzudenken, und unseren Politikern die Vorschläge zu unterbreiten.

    Damit werde ich mich niemals abfinden. Es gab einmal Politiker Brandt und Genossen, wenn ich nicht irre die erklärten beständig, man müsse die Realität anerkennen.

    Dem widerspreche ich fundamental: wir müssen die Realität schaffen, die wir für richtg halten und nicht jene hinnehmen, welche andere uns vorgegeben haben.

    Wenn Ihre Stimme die einzige ist, die ich bekomme, weil sie unsere verteidigungspolitischen Grundsätze für rRichtig halten, dann werde ich mit ihrer Stimme besonders sorgsam umgehen.

    Aber keine Macht der Welt wird mich dazu bringen, etwas, was ich für richtig halte nur deshalb nicht zu tun, weil mir dies die Zustimmung vieler Menschen einträgt.

    Dann sind wir so, wie die, die wir nicht wollen. Das ist ein Wort, Herr Oswald! Lediglich die Bemerkung möchte ich mir erlauben, dass ich das erklärte Nichtanerkennen von Realität, sondern Schaffen derselben sehr beeindruckend finde.

    Dass es aber gleichzeitig nicht angewendet werden darf bei Unternehmungen, die durchgeführt werden müssen.

    Wie es eben bei allen Sicherheitsfragen der Fall ist: auch, wenn ich einzig eine vollautomatische Brandmelde- und Löschanlage bis ins Klo als das einzig richtige für mein Einfamilienhaus erachte: wenn ich sie nicht erschwinge, muss ich einen Feuerlöscher oder wenigstens ein paar Kübel bereitstellen!

    In diesem Sinne ist auch unser Vorschlag zu verstehen, denn wenn Sie ihn aufmerksam studieren, werden Sie erkennen, dass sich daraus jedes weitere gewünschte Modell ohne etwas verloren zu haben!

    Danke für die gute Diskussion! BG phaidros. Nun wurde mir zugetragen, dass sich gewisse Präferenzen des aktuellen Parteiobmanns in einem nicht gerade unsensiblen Bereich mit denen von zb.

    Oberst Redel oder Jörg Haider decken. Er wird also immer erpressbar sein - nie frei agieren können. Das wird dann nix mehr Sie werden aber auch wichtige Volksentscheide zulassen, wenn sie sicher sind, die Bürger entsprechend eingelullt und weichgekocht zu haben.

    Die Kampagne für die "Vereinigten Staaten Europas" läuft sich warm. Der die ganze romantische Verklärung aufzeigt, dieses Bilds des edlen, tapfren Vaterlandsverteidigers, der nur hehren Zielen dient und nur auf heere Ziele zielt: Wer legt hier seine Hand ins Feuer, dass kein Truppenkörper eines Wehrpflichtigenheers das Feuer eröffnen würde, wenn man ihm nur sagte, es ginge gegen - nun, formulieren wir: bestimmte, weniger beliebte, autochthon minder verankerte Gruppen.

    Er erntete damals kaum Widerspruch Nachsatz: das Posting geriet mir etwas ätzender als ich es vor hatte - bitte um Nachsicht. Es geht um den Inhalt, und den halte ich aufrecht.

    Die Rechnung der ÖVP ist ja recht einfach und durchsichtig: sie glaubt wahrscheinlich sogar zu Recht , dass eine Mehrheit der Bevölkerung die Beibehaltung der Wehrpflicht will sogar der Bundespräsident ist auf dieser Linie.

    Dies Überlegung ist ja gar nicht einmal so abwegig. Erstaunlich nur, dass die SPÖ da mit einsteigt. Das passt doch wunderbar. Gibst du mir, so geb ich dir.

    Das ist das Ziel aller Aktivitäten. Armes Österreich, armes Europa mit solch geisteskranken Deppinnen und Deppen.

    Ja, deswegen funktionierte die Niederschlagung von Aufständen nur durch den Import fremder Armeen. Es waren russische Panzer die die Volksaufstände niederschlugen in Ungarn, Tschechien, Ostdeutschland, während die eigenen Leute selbst unter dem Kommando strammster Kommunisten keine Munition gegen eigene Leute verschossen.

    Zum Niederschlagen fand sich jedenfalls in allen Fällen auch so der zum Wille gehörende sprichwörtliche Weg.

    Aber selbst das ist nur die halbe Wahrheit, Reinhard. Es waren nämlich keine russischen Panzer, die den Volksaufstand am Tiananmen niederschlugen, sondern chinesische.

    Wie üblich begieben Sie sich in die Fängstricke der Sprache. Denn was gibt Ihnen eigentlich den Grund zu glauben, dass, wo Chines draufsteht auch Chines drinnen sein müsste?

    Was wissen wir den schon über die Unterschiede zwischen den Chinesen untereinander und über ihre Loyalitäten. Über Chineser sollte man eigentlich keine Aussagen ohne längeres Nachdenken tun und schon gar nicht um des Bonmots willen.

    Und wieder ist alles so platt bei Ihnen. Bei Ihnen muss immer alles so direkt sein. Das ist schon in Ordnung, aber es gibt noch weitere Zwecke neben dem artikulierten Hauptzweck, manche sind wichtiger, manche sind weniger wichtig.

    Das ändert sich auch im Verlauf der Zeit. Aber man sollte nie so wie sagen, dass es diese Nebenzwecke schlicht nicht gibt.

    Und das tun Sie ärgerlicherweise immer. Auch dass " Bei Ihnen hingegen ist ein Ausländer deshalb ein Ausländer, weil er Ausländer genannt wird.

    Hier die letzte ausführliche Antwort an Sie: Und wieder ist alles so platt bei Ihnen. Danke für die Wortspende. Ich habe da aber eine wichtige Randinformation für Sie: wenn es darum geht, das Risiko für die eigene Bevölkerung abzuschätzen, das von einem Heer ausgeht, dann wiegt der Einsatz eines Bergepanzers ein Massaker nicht auf.

    Dann geht es nicht um die Bedrohung, die in Friedenszeiten auch innerem von der Truppe ausgeht. Nur lesen muss man es halt.

    Und verstehen. Ich versuche, den Inhalt zu fassen, muss aber in dem Zusammenhang eine Frage formulieren: häh?

    Sparen Sie sich Ihre Keulen, meine Einstellung ist viel zu gut dokumentiert und müsste hier bekannt sein, als dass Sie mich zum dumpfen Ausländerhasser stempeln könnten.

    Oder zum linksmainstreamverliebten Asylantenkuschler. Danke für Ihre Etzes zur Pathologie des Miltärs.

    Den Vorwurf der platten Einseitigkeit muss Ihnen gegenüber aber aufrechterhalten. Erstens einmal haben Sie die Ausländer in das Spiel gebracht.

    Dann tun Sie so, als wäre das Militär hauptsächlich ein Instrument der innenpolitischen Unterdrückung. Daher nur soviel: Wenn es das eigene Militär ist, dann können es nur Eigene und damit Inländer sein.

    Wenn es das fremde Militär ist, dann sind auch die im eigenen Staatsgebiet herstammenden fremden bzw. Verliert man eigentlich noch die Staatsbürgerschaft beim Eintritt in ein fremdes Heer?

    Hier von Ausländern zu reden ist sinnlos, eine reine Nebelgranate. Ist das jetzt verständlich? Und auch da haben Sie recht, dass das Militär ein Vehikel der Machterhaltung ist.

    Wozu wäre es dann da? Aber es stimmt auch der platte Spruch Brechts? Dazu muss ich aber auch ein gewisses Fachwissen haben, das allerdings nicht nur im engeren militärischen Umfeld anwendbar ist.

    Bei den brennenden Asylantenheimen sind Ihnen wohl die Pferde durchgegangen? Daraus folgt aus militärischer Sicht gar nichts. Dass in den letzten Jahren kein Berufssoldat auf Landsleute geschossen hätte ist allerdings schlicht falsch.

    Aus eben diesen Erfahrungen war ja unsere tolle SPÖ ist sie bei ihrem sauberen Putschversuch ja baden gegangen solange gegen ein Berufsheer.

    Ich halte nur für Ihr Eintreten für ein Berufsheer für nicht richtig und die Argumente, die Sie dafür bringen für mehr als schwach.

    Aber ich lasse mich jederzeit eines besseren belehren. Nur einer Partei, die Fragen von derartiger Bedeutung ungeachtet der sachlichen Begründetheit, so aus dem Nichts heraus, so im Rest der Legislaturperiode auf Hauruckizucki erledigen will — der traue ich einfach nicht über den Weg.

    Das Argument für das Berufsheer haben die auch Pensionsansprüche oder sollten die eher im Einsatz und in jüngeren Jahren krepieren?

    In dieser allgemein geführten Diskussion bringen Befürworter der Wehrpflicht das Argument ins Spiel, dass ein Berufsheer eine Bedrohung für die Zivilbevölkerung wäre was bis zu Verschwörungstheorien geht , und nur ein Wehrpfichtigenheer Schutz vor gewalttätigen Übergriffen irgendwelcher politischen Machthaber böte.

    Beides ist falsch, und dem ist entgegen zu treten. Dabei wurden klarerweise diese Aspekte vermehrt angesprochen, aber daraus abzuleiten, dass das meine Definitionen und Sicht der Dinge wären ist einfach falsch.

    Es macht keinen Unterschied, ob Sie das tatsächlich nicht verstehen, oder es nur nicht verstehen wollen: in beiden Fällen ist es sinnlos, die Diskussion fortzusetzen.

    Sie müssen schon eine sehr hohe Meinung von Ihrer Ansicht haben, um diese nicht mehr weiter verteidigen zu wollen. Oder können Sie nur andere Ansichten nicht verkraften?

    Aber ich gebe Ihnen ja recht. Ein Berufsheer, dass mit der gleichen Begeisterung geleitet und mit den geleichen anteiligen Mitteln dotiert wird wie das bisherige Milizheer, ist tatsächlich keine Gefahr.

    Sie werden sehen, man wird hören können, dass die entsandte Mannschaft bei irgendwelchen obskuren Militärmeisterschaften ultratolle Preise errungen hat und dass hochrangige Militärs aus Tschibutistanesien dankbar für die Ausbildung hier sind, aber man wird sich nie sicher sein können, ob da tatsächlich eine substanzielle Truppe vorhanden ist.

    Und die sind auch keine Gefahr. Und wieder haben die Sozen im Glück mithilfe ihrer Wasserträger etwas Schlechteres eingetauscht.

    Stimmt, das ist ausdrücklich anzuerkennen! Wehrpflicht kam erst ' Daher muss ich das Argument wohl auf 75 Jahre reduzieren. Aber danke für den Hinweis!

    Es ist gut, wenn es eine Volksabstimmung über die Wehrpflicht gibt. Die Wehrpflicht, und diese verächtliche "Stellung", müssen umgehend abgeschafft werden.

    Zudem sollte es wie in der Schweiz Volksabstimmungen über die Ausländerpolitik geben. Mehr dazu auf meiner Internetseite aufs Haus-Symbol klicken und ggf.

    Was sollte man schon von Provinzkasperln a la Erwin Pröll, dem wieder einmal "eine Initiative von "Dr. Erschüttert muss man nur vom Vorarlberger LH sein, denn das Ländle sticht doch meist positiv ab.

    Aber wie man sieht: auch dort schreitet die Massenvertrottelung gnadenlos fort Übrigens: Kann irgendwer dezidiert sagen ob dieser Drückeberger je beim Heer war?

    Weiter unten scheint mir eine Direktedemokratiedebatte im Gange zu sein. Manche sehen doch tatsächlich einen Widerspruch darin, dass man nichrt sowohl für direkte Demokratie sein kann und gleichzeitig gegen eine Volksabstimmung über die Wehrpflicht.

    Meine Meinung zur direkten Demokratie ist eine weniger als zwiespältige. Doch es ist sicher nicht der Zweck der direkten Demokratie, mit kurzer Vorwarnung über allgemeine Grundsätze des Staates abzustimmen.

    Wobei die Abschaffung der Wehrpflicht alleine oder mit all den anderen Verfassungsänderungen der vergangenen Jahre eigentlich eine Totalrevision der Verfassung darstellt und daher höhere Quoren zur Anwendung kommen müssten.

    Denn auch über die Sinnhaftigkeit von Bauchentscheidungen wurde vor kurzem geredet - zumeist negativ. Werter cmh! Das Problem der direkten Demokratie ist ja wohl, dass wir derzeit Fragen stellen müssen, die sich am ehesten damit vergleichen lassen: "Fragen wir mal die Frösche, ob wir den Sumpf trocken legen lassen.

    Ich sage es ungern. Unser Wahlvolk ist nicht bereit für direkte Demokratie. Leider sind es die gewählten Politiker auch nicht für repräsentative Demokratie.

    Sie können von Obama halten was Sie wollen, aber ein Politiker, der sagt mir ist egal ob ich wiedergewählt werde und ob das populär ist, ich zieh das jetzt durch weil ich es für richtig halte ist in unseren Breiten und Längen leider nirgendwo in Sicht.

    Stronach und Co. Nur zur Klarstellung: Weniger als zwiespältig meint eindeutig gegen die Bloglinie, dass ich von direkter Demokratie nichts halte, solange die Staatsbürger sich einen Sport daraus machen, immer dann nicht da zu sein, wenn sie eine Entscheidung tatsächlich tragen müssen.

    Die Frage Wehrpflicht oder Berufsheer kann man eigentlich so gar nicht stellen. Die eigentliche Frage ist vielmehr: Was gibt es denn bei uns zu verteidigen?

    Gibt es da soetwas wie einen gemeinsamen Konsens? Oder die Tierschützer? Oder die Sozialisten? Oder der Erwin? Ist es uns eher unangenehm für Oder philosophischer: Haben wir genug Kohle, um uns von Söldnern heraushauen lassen zu können?

    Ich bin ja bei Ihnen, wenn es um die Sinnhaftigkeit des Wehrdienstes in der jetztigen Form geht. Ihr völlig unreflektiertes HURRA erachte ich für mehr als polemisch und daher als nicht hinzugesetzt.

    Aber ansonsten muss man sich schon überlegen, was denn den Staat eigentlich zum Staat macht. Nicht dazu zählen hingegen die Übernahme von Schulden fremder STaaten.

    Wenn ich mich recht entsinne hatte der Libanon eine Zeit lang keine Arme - jetzt jedenfalls hat er mehrere. Ich geb's ja zu, ich war vielleicht ein wenig polemisch.

    Das liegt am Ärger. Das Argument: das können wir uns leisten zählt nämlich nicht, weil das gilt auch für Spitäler in jeder Bezirksstadt, den Frühpensionisten bei den ÖBB oder auch der Stadt Wien.

    Die zentrale Frage ist für mich womit es gerechtfertigt ist zu einer der höchsten Abgabenquoten der zivilisierten Welt auch noch zusätzlich eine Naturalsteuer in Form der Wehrpflicht zu erheben.

    Ich bin überzeugt davon: mit einer Berufsarmee geht das effizienter und billiger. Freiwillige wird man vermutlich auch anders behandeln müssen. Den Argumenten von senfdazugeber will ich gar nicht widersprechen, dennoch scheint es mir noch einen anderen Aspekt zu geben, der ebenso berücksichtigt werden sollte: Gerade an unseren Politikern, aber auch an vielen Beamten beispielsweise Staatsanwälte oder Angehörige von Staatsbetrieben siehe ORF handeln definitiv nicht zum Wohle des Staates oder der Allgemeinheit, sondern primär aus Eigeninteresse - sehr zum allgemeinen Schaden.

    Dieser Umstand ist wahrscheinlich in der Natur des Menschen begründet, aber gerade deshalb erscheint es mir wenig vernünftig, unseren zumindest potentiell stets korrupten und machtgierigen Staatsapparat noch um ein Berufsheer zu erweitern.

    Regierung und Bürokratie gelingt es ja schon ohne Waffen, Schaden in ausreichender Menge anzurichten! Die "Sicherheit nach innen" ist das Hauptargument pro Wehrpflicht.

    Ich sehe den Wehrdienst nicht als "Naturalsteuer" gegenüber dem "Staat" sondern als gelebten Dienst an der Demokratie, die - und das vergessen die meisten - nicht outgesourced werden kann.

    Was das outsourcen der Entscheidungsmacht bisher gebracht hat, sehen wir ja: Ein Volk, das zunehmend demokratieunfähig und lernresistent mit der eigenen Nabelschau beschäfigt ist und für das jede noch so kleine Mühe zum Erhalt der eigenen Freiheit schon zuviel ist.

    Unsere ganze verlotterte Parteienlandschaft wäre nicht möglich, wenn die Leute nicht lieber über "die da oben" raunzen würden als mal eine eigene Entscheidung zu treffen und daher freudig jede Verantwortung von sich schieben.

    Die Frage ob sich ein STaat ein Militär leisten kann oder nicht ist eine rein ökonomische Frage der vorhandenen Mittel. Ob sich die Bevölkerung dazu bequemt, eine nicht delegierbare Bürgeraufgabe zu übernehmen oder nicht hingegen ist eine Frage der Wertschätzung des Staates durch seine Bürger.

    Und das ist keine ökonomische, sondern eine Frage der staatsbürgerlichen Ethik. Die gleiche Frage, bequemt sich der Bürger dazu, eine Bürgeraugabe zu übernehmen oder nicht stellt sich in ähnlicher Weise bei der Bereitschaft, ein Geschworenenamt zu übernehmen oder auch beide Wahlrechte in verantwortlicher Weise auszuüben.

    Und weil die Steueren von Ihnen genannt wurden: Es wird vom Staatsbürger weder verlangt, dass er gerne Steuern zahlt noch dass er gerne beim Mülitär ist.

    Aber er soll sich vor beiden Pflichten nciht drücken. Daher kann man eigentlich den Miltärdienst nciht mit einer weiteren Steuer vergleichen, sondern eher mit der pünktlichen Bezahlung der Steuern.

    Es ist im übrigen auch nicht sinnvoll, ökonomische Überlegungen bei Poizei oder Feuerwehr anzustellen. Die Feuerwehr kostet ja wesentlich mehr, als durch die von ebendieser Feuerwehr verhinderter Schäden gewonnen wird.

    Die Bergrettung mag zwar die Kosten für einen Einsatz weiterverreichnen, ein Geschäft ist die Bergrettung jedenfalls nciht - und darf es auch nicht sein.

    Eine ähnliche Überlegung wurde bei der Polizei bei der Einführung der Blaulichsteuere bei 'Verkehrsunfällen angestellt.

    Im Einzelfall mag es einen möglichen Kostersatz geben, aber im allgemeinen ist die Existenz einer Polizei ein nicht zu unterschätzender Vorteil - natürlich nur solange man nicht genug Mittel hat, sich eine private Security zu leisten.

    Bei Aufgaben der Staatsverteidigung ist bei einer positivern Beantwortung dieser Frage selbstverständlich noch die Frage der tatsächlichen ERfüllung eines unethischen Befehles zu trennen.

    Die Antwort darauf kann sich nur jeder für sich geben. Eine allgemeine Antwort darauf ist nicht möglich. Etwas billiger vielleicht. Stimmen wir doch darüber ab, dass sich der Erwin wieder mehr Haare wachsen lassen soll.

    Wenn er dann mediziisch indiziert ein Piratentücherl wie der alte Don Berlusconi tragen muss kommt er vielleicht auf bessere Piraten gedanken. NB: Nur langsam frage ich mich schon, warum und für wen ich während meines Präsenzdienstes in kalten und feuchten Löchern neben mir die Braut des Soldaten stehen musste und die unerträglichen taktischen Ergüsse der Berufsoffiziere über mich ergehen lassen musste.

    Die Neutralität ist keine weitere aussenpolitische Voraussetzung mehr, um den sicherheitspolitischen Anforderungen der Gegenwart und Zukunft zu genügen Die zukünftige Sicherheitspolitik soll sich im Rahmen eines europäischen Bündnisystemes abbilden.

    Liberale wollen dem Staat nicht die Macht über ein Söldnerheer geben. Wehrpflicht ist folglich nicht nur die Pflicht des Bürgers für das Gemeinwesen einzutreten, sondern auch die Pflicht des Staates, seine Bürger an der Waffe zur Verteidigung seiner und ihrer Freiheit auszubilden.

    Die Wehrpflicht soll beibehalten werden, um folgende Optionen der militärischen Sicherheitspolitik zu ermöglichen: 1. Im Falle von humanitären Auslandseinsätzen, Auslandseinsätzen mit friedenserhaltenden oder friedenserzwingenden Aufgabenstellungen Nachhaltigkeit im Personalwechsel sicherzustellen Die Wehrpflicht soll beibehalten werden, um folgende staatspolitische Zielsetzungen zu erfüllen: 1.

    Aus diesem Grund wird ein klassischer Verteidigungsfall auf keinen Fall aus der Analyse ausgeschlossen werden — denn — ob die Menschen in Mitteleuropa in Frieden Leben, hängt mehr von der Politik in fremden Entscheidungszentren ab, als in den eigenen.

    Danke, Helmut Oswald, dass sie diese Sache unermüdlich, klar und souverän immer wieder auf den Punkt bringen! Bitte aufmerksam lesen, sg. Herr Scheiber, und nicht nur das heraushören, was Ihnen gut gefällt.

    Insbesondere danke ich Ihnen, sg. Oswald, für folgendes Bekenntnis, mit dem Sie gleich eröffnen: Die Neutralität ist keine weitere aussenpolitische Voraussetzung mehr, um den sicherheitspolitischen Anforderungen der Gegenwart und Zukunft zu genügen [Anm.

    Es hätte und hat in einem funktionierenden Apparat in allen Fällen einzig mit der Qualität der Kommandanten zu tun, was passieren würde.

    Und so leid es mir tut, das aussprechen zu müssen: mit liberalem Gedankengut kann es nichts zu tun haben, Menschen zu Wehr- oder Ersatzdienst zu zwingen!

    Liberal im Wortsinn kann nur sein, den Lebensplan des Einzelnen ihm selbst zu überlassen, so auch die Entscheidung, Soldat zu werden - alles andere sind Verrenkungen, um zu rechtfertigen, was nicht zu rechtfertigen ist.

    Was aber alles das klare Bekenntnis zum Bündnis und der längst überfälligen Entsorgung der Neutralität nicht schmälert - insbesondere unter dem Licht, dass diese Diskussion wie gesagt um geschätzte Spielzüge zu früh vom Zaun gebrochen wird!

    Und dafür möchte ich Ihnen nochmals herzlich danken. Das Wort Söldner mag etwas polemisch klingen, trifft es aber auf den Punkt.

    Es ist übrigens auch nur dann ehrenrührig, wenn man Söldner generell für unehrenhaft hält. It's just job. Wer das will, soll es klar sagen.

    Den Befehl, Linz niederzubrennen, ohne Nachzufragen, werden diese Leute rasch und effizient ausführen.

    Professionell eben. Alle Liberalen bis zur Gegenwart wollten ein Wehrpflichtenheer - nicht natürlich die von höheren Söhnen und Töchtern formierten Linksliberalen.

    Für die sorgt ja der Staat vor, damit sie sich nicht die Hände schmutzig machen. Oder outgesourcte Dienstleister erledigen den Dreck - in den hineinzugehen einem der höhere Stand nicht ratsam erscheinen lässt.

    Niemals kann ein Einzelner frei sein, wenn sein Volk nicht frei ist. Daher ist es der Spannungsbogen zwischen der Freiheit des Einzelnen und der Freiheit der politischen Gemeinschaft, in welche jeder von uns als zoon politicon eingebettet ist, der aufzulösen ist.

    Wenn Sie den Umgang mit unseren aus den Verträgen in der Union angeblich gewährleisteten Rechten betrachten, wird es bis zu den ersten Unruhen nicht mehr lange dauern.

    Was aber, werden dann die Poetentaten des Jahrhundert tun? Und lassen's bitte das mit dem 'Zwang'.

    Es ist ihrer - und ich schätze ihre Bildung und ihre Tendenz zur Ausgewogenheit sehr - diese Polemik nicht würdig. Die Liberalen schufen den Rechtsstaat klassischer Überlieferung.

    Voll von Zwängen - na Gott sei Dank, müssen wir Regeln beachten. Wahnsinn, das mit den Zwängen Helmut Oswald Das was Sie erwähnten ist bei allen bisherigen Diskussionen - so weit ich sie verfolgte - komplett untergegangen: Wenn in Ö.

    Also da wird es dann Angehörige des österr. Bundesheeres geben, die Letten, Litauer, Polen etc. Wie es bei diesen Menschen um die Loyalität und Treue zu Österreich bestellt ist - ist dann eine andere Frage.

    Für den lieben phaidros habe ich in diesem Zusammenhang was: At Romae ruere in servitium consules, patres, eques.

    Blöderweise ist diese Sprache schon über Jahre sowas von tot und die Beschäftigung daher mit ihr nur läppische Tändelei. Aber nach der Lektüre dieser Tacitusstelle kann niemand mehr sagen, es hätte ihn etwas ohne Vorwarnung getroffen.

    Soviel Ethik und Politikwissenschaft - gedrängt und ohne der heute modischen Schwafelei - in dieser Stelle drinn ist, damit könnten unsere Redakteurs ganze Serien bestreiten.

    Oswald, danke für die ausführliche Antwort! Wie interessant! Solche Sätze verstehe ich nicht, so leid es mir tut.

    Wie kommen Sie auf so etwas? Nicht nur unterstellen Sie damit jedem einzelnen bereits jetzt vorhandenen Berufssoldaten dieselben Motive.

    Sondern auch jedem Arzt, nur zu arbeiten, solange er bezahlt wird.

    Auch der sinnlose Ankauf von den Eurofightern wobei der Grossteil gar nicht einsatzbereit istwelche sich auf das Erkennen, Fotografieren und ggfs. Ein Wehrpflichtigenheer nach dem schweizer Modell würde durchaus funktionieren, wäre aber mit einer Sicherheit Bei Paypal, eher Verdreifachung der Verteidigungsausgaben verbunden, wie Sie als Kommandant ebenfalls ganz genau wissen. Wechseln Sie Begnadete auf einen aktuellen Begnadete, um schneller und sicherer zu surfen. Photo Sky Werbespot. Zählen da noch die Saab mit? Hier Schachschule Online letzte ausführliche Antwort an Sie: Und wieder ist alles so platt bei Ihnen. Unibet Affiliates Login werden Berufssoldaten in der EU gerade William Hill Live Casino. Wort und Unwort des Jahres in Liechtenstein.

    4 Comments

    Hinterlasse eine Antwort

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *